News

ENDLICH!
Meine Fresse, das hat alles gedauert, aber jetzt ist blumseltsam.de wieder am Start.
Serverumzug, Höhlenumzug … Die Basis steht.

Es ist neuer Stuff zu finden in „Lyrik“, „Arbeiten“ und „blumseltsam | WRITING“.

Eine Support-Seite habe ich jetzt auch eingerichtet – wo ich Dich viel zu nett nach Penunzen frage. Vielleicht schreibe ich auf den dort vorhandenen Knopf, der die Paypal-Überweisung startet, „Dosenbier“ statt „Support“. Mal sehen.

20160809_094648_resizedDie Leute betteln eher in ärmeren Gegenden, weil die People dort einfach korrekter sind und Asche eher teilen. Ich hätte gerne Mittel, um in reicheren Gefilden dem Spruch „Hände hoch und Hosen runter!“ seine Rechtfertigung zu geben. Die Wahrheit ist aber, dass meine Kamera bis nächsten Monat beim Pfandleiher liegt und ich nun nicht einmal in flagranti-Fotos machen kann, um goldene Kackvögel zu rupfen. #THUGLIFE

Naja. Geb mir Geld, reicher Mensch! Ich teile es dann wiederum mit den anderen 😀
Gut. Genug davon. Es geht auch arm weiter…

Mein Label Rauhfaser Records baut sich gerade weiter auf. Das is voll geiäl! Ich würde voll gerne was verraten, aber ich wüsste nicht was … Is ya klar, dass derbe D.I.Y. Takeover vom Underground am Start ist, nech?! 😀 Wie gesagt, es geht auch arm weiter, haha. Aber watchout im Oktober! Dann kommt der nächste Knüller. Hab da schon unveröffentlichte Tracks gehört… Knaller.

Ich guck mal, dass ich mich mehr in der Kieler Literaturszene unwesenisiere ( ← krasses Kunstwort, abgeleitet von „Unwesen treiben. Siehste mal, was fürn geiler Litarist ich bin!). Hintergrund ist, dass mein Vorhaben, mich als eine Art Literatur-Rockmusiker aus den 80ern auf Mucke-Bühnen zu etablieren gescheitert ist. Daher auch meine Wortschöpfung „Litarist“! Vielleicht bin ich ya bekackt, mit dem Etablieren hab ich es ya eh nicht so, aber vielleicht denken die Leute auch zu krass in Kategorien. Erwarten Mucke und dann kommt da so ein lesender Schlumpf an. Was weiß ich. Jedenfalls ging meine Strategie nicht auf. Ich will aber wieder mehr Gigs, äh, Lesungen. Und wenn das dann eben erforderlich ist, inne Litaraturszene drinne rumzurödeln, mach ich das. Alles für die Kunst. Ich bringe schon harte Opfer, um meinen Scheiß durchzuziehen, ich weiß. Meine Hoffnung ist, es gibt ein paar korrekte Leute.

Heute schließe ich mit ein paar Fragen, die mich schon länger beschäftigen:
Warum schreiben Leute die Losung „Das Private ist Politisch“? Was isn euer Privates, ey? Hackt es? Das Persönliche ist Politisch – eben drum! Kleiner aber feiner Unterschied, in dem ne ganze Menge über Reproduktion und Festigung von beschissenen Macht- und Besitzverhältnissen zu finden ist, nech?
Aus diesem Wust ist immerhin Welcher Stock? entstanden.
Yo, viel Spaß damit. Hauste rinn.

Das könnte auch interessant sein...